Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


https://myblog.de/adele46

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Erziehung eines Hasenkindes

Das Kinderbuch für Erwachsene - 3


Ganz atemlos sitzt Hasen-Franz
 geduckt im Nest aus Gras.
Lief aus der Schule ganz geschwind
 das Ränzlein wurd' schon naß.

Der warme Frühlingsregen fällt leis'
 aufs Dach von Laub.
Der würzig' Duft der Gräser
 macht Häschens Sinne taub.

Es atmet tief und selig die Luft
 des Frühlings ein.
Und wird ganz plötzlich traurig
 grad' hier allein zu sein

Man ist ja schließlich Hase
 und schon ein ganzer Mann.
Kennt doch auch von der Häsin
 das ganze Drum und Dran.

Das letzte Hasen-Volksfest
 hat viel für ihn gebracht.
Er hat getanzt, getrunken
 geküßt die halbe Nacht.

Doch hier - im feuchten Grase
 allein mit der Natur
Da denkt der Has' ganz plötzlich
 ans Hasen-Abitur.

Er muß noch Perlen fädeln
 aus Glas auf Schnüre fein.
Und Eier bunt bemalen
 fürs kleine Schwesterlein.

Den Oster-Vers noch lernen
 ganz artig aus dem Kopf.
Der Hasen-Schuldirektor
 zieht sonst an Ohr und Schopf!

Er muß auch für die Schule
 noch schreiben groß und klein.
Und noch Figuren turnen
 fürs Sportfest vom Verein.

Er kommt aus bess'ren Kreisen
 das sieht ein jeder hier.
Und ist der beste Junghas'
 hier draußen im Revier. -

Kramt eifrig nun im ränzel
 nach Stiften und Papier.
Und schreibt auf blauem Bogen
 ein Liebesbrieflein ihr.

Er schreibt der leck'ren Sophie
 von mancher Sinneslust
Und räkelt sich im Grase
 als wär's der Liebsten Brust.

Er spricht da von Gefühlen
 vom Has' zur Hasenfrau
Und würde gern sie führen
 hinaus zur grünen Au. -

Doch gelten strenge Regeln
 hier drauß' im Hasen-Land
Erst recht für freche Lümmel
 mit ihrer schnellen Hand!

So spricht der Hasenvater
 gar streng zu seinem Sohn:
"Mein lieber Franz, die Sophie
 wirst du doch wohl verschon'!"

Da neigt der Franz, der Hase,
 errötend nun sein Haupt
Und sagt zu seinem Vater:
 "Was ihr nun immer glaubt!"

Die Mutter steht daneben
 und ist gar sehr beleibt.
Und denkt für sich im Geiste,
 was ihr Herr Sohn wohl treibt!?

Sie selbst ist nämlich schwanger
 vom Hasen-Papa grad'.
Das fünfte Mal - wie schrecklich! -
 blieb ihr doch nicht erspart!

So nimmt sie sich das Fränzchen
 mal eines Tages vor,
Das Fernseh'n zeigt grad Fußball
 der Vater schreit laut: TOR!!!

In dieser ruhigen Stunde
 gibt sie ihm das Gefühl
Daß wahre Liebe mehr ist
 als einfach nur Gewühl.

Man muß sich  r i c h t i g  mögen
 mit allem Drum und Dran
Mit dieser Lebens-Kunde
 kam sie gut bei ihm an.

Von nun an legt er zärtlich
 den Arm ums Sophilein.
Und legt mit ihr ein Nest an
 weit draußen hinterm Hain.

Er nimmt nun Zeit und Muße
 zum Kennenlernen sich.
Und läßt in schlechten Zeiten
 die Liebste nicht im Stich! -

Von beiden Hasen-Eltern
 ist Mutter Diplomat.
Der Vater ist viel strenger
 und urteilt oft so hart.

Man sieht - im Hasenleben
 Ist's auch nicht immer leicht,
Wenn Hasen wie die Menschen
 die große Angst beschleicht...

8.9.06 14:00
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung